Fachkundenachweis "Leitender Notarzt"

Inhalt

Satzung zur Erteilung des Fachkundenachweises Leitender Notarzt

Vom 8. März 1994

(in der Fassung der Änderungssatzung vom 21. November 2011)

Die Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer hat am 5. März 1994 die folgende Satzung zur Erteilung des Fachkundenachweises Leitender Notarzt beschlossen (ÄBS S. 259) und zuletzt* durch Satzung vom 21. November 2011** (ÄBS S. 664) geändert:

* zuvor geändert durch:
Satzung vom 22. Oktober 1997 (ÄBS S. 553), in Kraft getreten am 1. Januar 1998
Satzung vom 21. November 2000 (ÄBS S. 554), in Kraft getreten am 1. Januar 2001
Satzung vom 28. Juni 2005 (ÄBS S. 408), in Kraft getreten am 1. Juli 2005
** in Kraft getreten am 1. Januar 2012

 
§ 1
Zweck

Die Qualifikation und Fortbildung zum Leitenden Notarzt ist in Ausführung des § 28 Abs. 1 i.V.m. § 35 Abs. 2 des Sächsischen Gesetzes über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SächsBRKG) vom 24. Juni 2004 (SächsGVBl. 2004, S. 245) in der jeweils geltenden Fassung erforderlich.

 
§ 2
Fachkundenachweis

(1) Dem Leitenden Notarzt obliegt die Koordination der ärztlichen Versorgung bei größeren Schadensereignissen mit einem Massenanfall von Verletzten. Er muss die Bedingungen des Rettungs- und Sanitätsdienstes sowie die Möglichkeiten und Kapazitäten der Krankenhäuser im Umkreis und innerhalb des eigenen Rettungsdienstbereiches kennen. Er muss die organisatorischen Fähigkeiten besitzen, um mit der Feuerwehr, der Polizei, den Hilfsorganisationen, dem Technischen Hilfswerk und den Katastrophenschutzbehörden bei der Bewältigung des Schadensereignisses zusammenzuarbeiten.

(2)  Über die Qualifikation zum Leitenden Notarzt erteilt die Sächsische Landesärztekammer auf Antrag eine Bescheinigung (Fachkundenachweis).

 
§ 3
Eignungsvoraussetzungen

(1) Voraussetzungen für die Erteilung des Fachkundenachweises sind:
1. der Nachweis der Fachkunde Rettungsdienst oder der Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin,
2. der Nachweis einer mindestens 5-jährigen ärztlichen Tätigkeit in den Gebieten Anästhesiologie, Chirurgie, Innere Medizin oder Allgemeinmedizin oder des Erwerbs der Facharztanerkennung in den genannten Gebieten,
3. der Nachweis einer mindestens sechsmonatigen kontinuierlichen Tätigkeit in der Intensivmedizin,
4. der Nachweis einer mindestens dreijährigen kontinuierlichen Tätigkeit im Rettungsdienst als Notarzt,
5. die weitere regelmäßige Tätigkeit im Rettungsdienst und
6. die Teilnahme an einem mindestens 40-stündigen Kurs der Sächsischen Landesärztekammer, mit dem erst nach Vorliegen der Voraussetzungen gemäß Nummern 1 bis 5 begonnen werden darf.

(2) Die Bildungsinhalte der Kurse der Sächsischen Landesärztekammer sind in der Anlage 1 (gemäß den Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Qualifikation Leitender Notarzt in der jeweils geltenden Fassung) festgelegt.

(3) Kurse anderer Veranstalter können als gleichwertig von der Sächsischen Landesärztekammer anerkannt werden, wenn sie den in der Anlage 1 festgelegten Bildungsinhalten entsprechen. Der Erwerb von Kenntnissen der im Freistaat Sachsen geltenden rechtlichen Grundlagen und strukturellen Gegebenheiten für die Tätigkeit als Leitender Notarzt der Sächsischen Landesärztekammer ist gesondert nachzuweisen.

 
§ 4
Fortbildung

(1) Der Leitende Notarzt soll sich einmal jährlich durch die Teilnahme an einem "Aufbauseminar Leitender Notarzt - Qualifikationsseminar für LNA" über Notfall- oder Katastrophenmedizin der Sächsischen Landesärztekammer fortbilden.

(2) Die Bildungsinhalte der Kurse "Aufbauseminar Leitender Notarzt - Qualifikationsseminar für LNA" sind in der Anlage 2 (gemäß den Empfehlungen der Bundesärztekammer zur Qualifikation Leitender Notarzt in der jeweils geltenden Fassung) festgelegt.

 
§ 5
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 1. Juni 1994 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Richtlinie für die Zugangsvoraussetzungen, Fortbildung und Qualifikation zum leitenden Notarzt (LNA) - Fachkunde Leitender Notarzt (LNA) - vom 10. Juli 1991 außer Kraft.

 

Anlagen

 

Dresden, den 5. März 1994
 

gez.
Prof. Dr. med. Heinz Diettrich
Präsident
gez.
Dr. med. Günter Bartsch
Schriftführer

 

 

Anlage 1
Bildungsinhalte - "Seminar Leitender Notarzt - Qualifikationsseminar zum LNA"
(modifizierter Gegenstandskatalog der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands e.V., BAND 1999)

V = Vorträge, D = Demonstrationen, P = Praktika (in Gruppen), Pl = Planspiel/Planübung
 

Inhalt Medizinische Fortbildung
1. Medizinische Fortbildung

Minutenvorgabe

V 1 Sichtungskategorien, Sichtungsprobleme

60

V 2 Einsatztaktik bei besonderen Einsatzlagen, z.B. Amok, Terror

150

P 1 Sichtung und medizinische Erstversorgung - Durchführung und Auswertung in Gruppen, max. je 15 Teilnehmende

120

P 2 Sichtung und medizinische Gesamtversorgung - Durchführung und Auswertung in Gruppen, max. je 15 Teilnehmende

180

 

Inhalt Einsatztaktik und Rechtsgrundlagen
2. Einsatztaktik und Rechtsgrundlagen

Minutenvorgabe

V 3 Gesetzliche Grundlagen - Recht in der Notfallmedizin

60

V 4 Konzepte für LNA-Gruppen

60

V 5 Gesetzliche Grundlagen und Struktur des Katastrophenschutzes

75

V 6 Schnelleinsatzgruppen (SEG) - Aufgaben und Konzepte

60

V 7 Gesetzliche Grundlagen des Rettungsdienstes, Mitwirkung der Hilfsorganisation und Dritter

45

V 8 Aufbau und Struktur einer Einsatzleitung Rettungsdienst

30

V 9 Gesetzliche Grundlagen und Aufgaben der Feuerwehr, Zuständigkeiten in einer gemeinsamen Einsatzleitung

45

V 10 Kooperation bei besonderen Lagen, Erwartungen an den LNA

45

V 11 Gesetzliche Grundlagen und Aufgaben der Polizei, Zuständigkeiten in einer gemeinsamen Einsatzleitung

45

V 12 Kooperation bei besonderen Lagen, Erwartungen an den LNA

60

V 13 Grundlagen der Führungslehre

60

V 14 Aufbau und Struktur einer gemeinsamen Einsatzleitung, Stellung, Kompetenzen, Einordnung und Aufgaben des LNA

45

V 15 Gefährdung an Einsatzstellen

60

V 16 Lagebeurteilung (medizinisch)

60

V 17 Lagebewältigung (medizinisch)

120

V 18 Erfahrungsberichte LNA-Einsatz

120

V 19 Medizinische Dokumentation durch den LNA

60

 

Inhalt Technische Fortbildung
3. Technische Fortbildung

Minutenvorgabe

D 1 Technische Rettungsmittel - Durchführung in Gruppen, max. je 20 Teilnehmende

60

D 2 Gefahrenabwehr, Schutzmöglichkeiten - Durchführung in Gruppen, max. je 20 Teilnehmende

60

V 20 Kommunikationskonzepte, Kommunikationsmittel, Kommunikationswege

60

 

Inhalt Übungen
4. Übungen

Minutenvorgabe

P 3 Funkübung, Kommunikation mit der Einsatzleitung

60

Pl Planspiel MANV (Massenanfall von Verletzten/Erkrankten)

600

 

Gesamtminutenzahl
Gesamtminutenzahl2.400

 

 

Anlage 2
Kursstruktur "Aufbauseminar Leitender Notarzt - Qualifikationsseminar für LNA"

 

Umfang:

Mindestens 8 Stunden.
 

Themenempfehlung:

  • CBNRE-Lagen (Chemische, biologische, nukleare, radiologische und explosive Gefahren und Unfälle und deren Abwehr)
  • Großveranstaltungen
  • Kooperation mit Spezialeinsatzkräften der Polizei
  • Spezielle Einsatzanlagen
  • Großschadenslage in medizinischen und sozialen Einrichtungen
  • Länderübergreifende Kooperation bei Großschadensfällen (z.B. Ü-MANV, Medical Task Force)
  • Rechtsfragen für den LNA
  • Spezielle Einsatzlage Großbrand
  • Regionale Konzepte (Bergrettung, Seenotfall, Tunnelrettung)

Seitenfunktionen

Partner

Meine SLÄK

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte

Veranstaltungen für MFA

Ärzteblatt

  • 12/2017 Editorial: Neues Gelöbnis
    57. Kammerversammlung
    Neue Richtlinie Hämotherapie
    Änderungen beim Berufsgeheimnisschutz
    Hinweise zur Erstellung von Weiterbildungszeugnissen
    Berufsbildungsausschuss „Medizinische Fachangestellte“
    Amyloidose