Neue Musterformulare für Patientenverfügungen

07.02.2017

Die Sächsische Landesärztekammer stellt seit vielen Jahren von Ärzten und Juristen erarbeitete Musterformulare für Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht bereit. Diese Formulare wurden nun aktuell vom Arbeitskreis Ethik in der Medizin komplett überarbeitet.

  

„Jeder Mensch kann durch Unfall oder Krankheit in eine Situation geraten, wo er seinen Willen nicht mehr selbst äußern kann. Gerade dann ist es für dessen Angehörige und für den Arzt wichtig, zu wissen, welche medizinische Behandlung er in diesem Moment nicht gewollt hätte und ob er seine Organe spenden würde. Dafür gibt es Patientenverfügungen", so der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck. Zugleich könne er festlegen, wen er als seinen Betreuer einsetzt und wer Vollmacht für Rechtsangelegenheiten hat.

 

In die Überarbeitung der Musterformulare ist die neuere Rechtsprechung zu Patientenverfügungen wie auch die Möglichkeit der Kombination mit einer Organspende eingeflossen. Die Musterformulare sind bewusst einfach und übersichtlich gehalten, um gerade älteren Menschen das Ausfüllen zu erleichtern. Die Sächsische Landesärztekammer empfiehlt zugleich, sich in Bezug zur Patientenverfügung mit dem Hausarzt zu beraten. Eine notarielle Beurkundung ist nicht zwingend notwendig.

 

Den Musterformularen vorangestellt ist eine kurze Erläuterung zu den drei Möglichkeiten der persönlichen Vorsorge, den Zielen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Ergänzt werden die Mustervorlagen durch die jeweiligen gesetzlichen Grundlagen und einem Vordruck zum Ausschneidenfür die Brieftasche.

 

Die Musterformulare können nachfolgend als pdf heruntergeladen und ausgedruckt werden:

Seitenfunktionen

Partner

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Gesunde Sachsen
  • Gesundheitsinformationen Sachsen
Meine SLÄK

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte

Veranstaltungen für MFA