Erläuterung des Antragsprozesses für den elektronischen Heilberufeausweis

Sehr geehrte Damen und Herren!

Da wir Ihnen das doch etwas ungewöhnliche Procedere zur Beantragung eines elektronischen Heilberufeausweises etwas verständlicher machen möchten, gestatten Sie uns bitte, Ihnen den Ablauf hier kurz zu skizzieren:

Um einen effizienten Ablauf bei der Bearbeitung der Anträge und der Herausgabe des elektronischen Arztausweises sicher zu stellen, übernehmen wir die bei der Sächsischen Landesärztekammer vorliegenden Meldedaten für die Antragserstellung.

Damit es jedoch nicht zu Verzögerungen kommt, wenn uns erst bei der Antragsbearbeitung Änderungen bekannt werden, benötigen wir Ihre Mitarbeit bereits im Vorfeld.

  • Wenn Sie also beabsichtigen, einen elektronischen Heilberufeausweis zu beantragen, setzen Sie uns bitte telefonisch, schriftlich, per E-Mail oder Fax mit Hilfe des Kontaktformulars in Kenntnis.
  • Wir senden Ihnen dann ein Datenblatt zu, auf dem alle für die Beantragung relevanten Daten in der uns vorliegenden Fassung zusammengefasst sind.
  • Wir bitten Sie, die uns vorliegenden Meldedaten auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen. Gegebenenfalls notwendige Korrekturen vermerken Sie bitte auf dem beiliegenden Formblatt und senden uns dieses per Fax zurück.
  • Daraufhin nehmen wir die Vorbefüllung mit Ihren aktuellen Daten auf der Website zur Beantragung des elektronischen Heilberufeausweises (genauer der qualifizierten elektronischen Signatur, die wesentlicher Bestandteil des elektronischen Heilberufeausweises ist) vor.
  • Sie erhalten dann von uns einen sogenannten Webkey, der Ihr Zugangscode auf der Website des Trustcenters zur Beantragung der qualifizierten Signatur ist.
  • Mit diesem loggen Sie sich auf der Website www.ehba.de unter „Für Mitglieder der Sächsische Landesärztekammer” ein und folgen den Anweisungen. Dort liegen aufgrund der Vorbefüllung Ihre Daten bereits vor und müssen von Ihnen nur noch um ganz persönliche Daten wie Kontoverbindungen, Sperrpasswörter und Angaben von Ihren Ausweisdokumenten ergänzt werden. Sie werden durch alle erforderlichen Eingabefelder geführt und erhalten auch im Kontextmenü zu jedem jeweiligen Punkt Erläuterungen.

Für den Fall, dass Sie die Beantragung lieber zusammen mit einem Mitarbeiter aus der Sächsischen Landesärztekammer durchführen möchten, stehen wir Ihnen selbstverständlich in der Hauptgeschäftsstelle Dresden und in den Bezirksstellen Leipzig und Chemnitz zur Verfügung. Wir bitten Sie jedoch um die Vereinbarung eines Termins.

  • Am Ende der im Internet ausgefüllten Beantragung werden alle Formulare ausgedruckt.
  • Der nächste Schritt nach der Antragsbearbeitung im Internet ist die erforderliche Identifizierung Ihrer Person.Um sich identifizieren zu lassen, gehen Sie mit allen auf der Website abschließend angegebenen Unterlagen entweder
  • Von den genannten Identifizierungsstellen erhalten wir die Antragsunterlagen und bearbeiten sie entsprechend weiter, um sie umgehend an das Trustcenter, welches Ihren elektronischen Heilberufeausweis produziert, weiterzuleiten.
  • Ihren elektronischen Heilberufeausweis erhalten Sie mit Anweisungen aller erforderlichen Schritte, um die Karte freizuschalten, dann von dem Trustcenter zugesendet.

Bei Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartner:

Buchstaben A-EFrau Drews0351-8267-361
Buchstaben F-HFrau Kaluza0351-8267-365
Buchstaben I-LFrau Löw0351-8267-363
Buchstaben M-RFrau Girbig 0351-8267-362
Buchstaben S, THerr Janott 0351-8267-364
Buchstaben U-ZFrau Richter0351-8267-360

 

Dipl.-Ök. Kornelia KellerDipl.-Verwaltungsw. (FH) Susanne Richter
Kaufmännische GeschäftsführerinLeitende Sachbearbeiterin Berufsregister

Dieses Merkblatt können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg

Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte

Ärzteblatt

  • 7/2018 28. Sächsischer Ärztetag
    Bericht aus der Arbeitsgruppe „Qualitätssicherung Pneumonie”
    Zwangsbehandlung und Zwangsunterbringung aus philosophischer Sicht
    Organspende macht Schule