Fachsprachenprüfung

Für die Erteilung der Approbation oder einer Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des ärztlichen Berufs (Berufserlaubnis) ist eine Voraussetzung, dass der Antragsteller über die für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt (vgl. § 3 Absatz 1 Nr. 5 Bundesärzteordnung).

 

Nach dem Beschluss der 87. Gesundheitsministerkonferenz vom 26./27.06.2014 müssen Ärztinnen und Ärzte auf der nachgewiesenen Grundlage des Sprachniveaus B2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER-B2) über Fachsprachenkenntnisse im berufsspezifischen Kontext orientiert am Sprachniveau C1 verfügen.

 

Die Landesdirektion Sachsen als zuständige Approbationsbehörde hat die Sächsische Landesärztekammer seit dem 1. Mai 2016 mit der Durchführung der Fachsprachenprüfungen beauftragt. Diese finden in der Sächsischen Landesärztekammer, Schützenhöhe 16, 01099 Dresden statt.

Wer muss eine Fachsprachenprüfung absolvieren?

 

Die Approbationsbehörde hat bei der Prüfung eines Antrages auf Erteilung der Approbation als Arzt zu prüfen, ob der Antragsteller über die für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt. Der Antragsteller muss über Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen, die für eine umfassende medizinische Tätigkeit notwendig sind. Er muss sich spontan und weitgehend fließend insbesondere mit Patienten und Kollegen angemessen verständigen sowie komplexe Texte und Fachdiskussionen zu medizinischen Themen verstehen und wiedergeben können (berufsbezogene Sprachkenntnisse der Niveaustufe C1 des "Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen" GER). Die vorhandenen Kenntnisse der deutschen Sprache sind mit dem Antrag auf Erteilung der Approbation nachzuweisen.

 

Über die für die Berufsausübung erforderlichen fachspezifischen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt ein Antragsteller in der Regel dann, wenn er

  • Deutsch in Wort und Schrift fließend (z. B. als Muttersprache) beherrscht,
  • den Abschluss einer mindestens zehnjährigen allgemeinbildenden Schulbildung an einer deutschen Schule erworben hat,
  • den Abschluss einer mindestens dreijährigen Berufsausbildung in deutscher Sprache erworben hat oder
  • als Arzt erfolgreich an einer Eignungsprüfung nach § 3 Abs. 2 Satz 7 Bundesärzteordnung (BÄO) oder Kenntnisprüfung nach § 3 Abs. 3 Satz 3 BÄO teilgenommen hat.

 

Fachsprachentests für Ärztinnen und Ärzte werden nur auf Veranlassung der sächsischen Approbationsbehörde (Landesdirektion Sachsen) durch die Sächsische Landesärztekammer durchgeführt. Die Approbationsbehörde prüft neben allen übrigen Voraussetzungen für die Erteilung einer Approbation oder einer Berufserlaubnis, ob der Antragsteller mindestens über ein allgemeines Sprachniveau der Stufe GER-B2 verfügt und ob ein Fachsprachentest erforderlich ist.

Verfahrensablauf

 

Im Antragsverfahren auf Approbation als Ärztin/Arzt ergeben sich keine Änderungen. Die Landesdirektion Sachsen prüft die Unterlagen und übermittelt in den Fällen, in denen eine Fachsprachenprüfung notwendig ist, die erforderlichen Daten an die Sächsische Landesärztekammer. Eine persönliche Anmeldung für die Fachsprachenprüfung ist daher nicht notwendig.

 

Die Sächsische Landesärztekammer informiert daraufhin den Antragsteller über den Ablauf der Fachsprachenprüfung und schlägt mögliche Prüfungstermine vor. Der Antragsteller kann davon zwei Termine auswählen, von denen nach Möglichkeit ein Termin berücksichtigt wird (abhängig von der Anmeldung weiterer Prüfungsteilnehmer).

 

Mit gleichem Schreiben erhält der Antragsteller die Aufforderung, eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 425,00 EUR für die Fachsprachenprüfung auf ein Konto der Sächsischen Landesärztekammer zu überweisen. Erst nach Überweisung der Verwaltungsgebühr erfolgt die Einladung zum Prüfungstermin, in der die genaue Uhrzeit und alle weiteren wichtigen Informationen mitgeteilt werden. Die Prüfung kann frühestens 4 Wochen nach Zahlungseingang stattfinden. Kann der Termin nicht wahrgenommen werden, muss eine Information bis spätestens 2 Wochen vor dem Prüfungstermin erfolgen. Danach ist eine Nichtteilnahme und Aufhebung des Termines nur noch aus wichtigem Grund und mit unverzüglicher Mitteilung an die Sächsische Landesärztekammer möglich. In diesem Fall reduziert sich die Verwaltungsgebühr für den nicht wahrgenommenen Test um 50 v. H. (als wichtiger Grund gilt insbesondere Krankheit, Nachweis durch Attest). Bei sonstigem Fernbleiben vom Prüfungstermin ist die eingezahlte Gebühr vollständig verwirkt und wird bei späterer Terminierung erneut fällig.

Ablauf der Fachsprachenprüfung

 

Die Prüfung ist praxisnah gestaltet. Sie findet in Form einer Einzelprüfung statt und dient zur Feststellung der für den Arztberuf erforderlichen Fachsprachenkenntnisse in der mündlichen und schriftlichen Kommunikation. Die Prüfungskommission besteht aus drei Mitgliedern, davon sind mindestens zwei Ärzte.

 

Die Prüfung gliedert sich in drei Teile mit jeweils ca. 20 Minuten Dauer. Zu Beginn stellt sich die Prüfungskommission vor und bittet auch Sie, sich kurz vorzustellen (bisheriger Werdegang, weitere Ziele).

 

Arzt-Patienten-Gespräch
Sie führen mit einem Patienten ein Anamnesegespräch durch, wie es Ihnen aus Ihrem Behandlungsalltag bekannt ist. Die Rolle des Patienten übernimmt ein Mitglied der Prüfungskommission. Dieser wird Ihnen vorgegebene Informationen über seinen Gesundheitszustand machen. Sie können sich hierzu Notizen, gegebenenfalls auch in Ihrer Muttersprache anfertigen. Erläutern Sie dem Patienten Ihre Verdachtsdiagnosen und machen Sie Vorschläge zu weiteren Untersuchungswegen/Behandlungsmöglichkeiten. Reagieren Sie auf mögliche Rückfragen des Patienten. Hierbei ist eine für Patienten und Angehörige (also medizinische Laien) verständliche Sprache zu wählen.

 

Schriftliche Dokumentation/Arztbericht
Im zweiten Teil sollen Sie die Anamnese und das weitere Vorgehen schriftlich und in Deutsch in ganzen Sätzen dokumentieren. Dafür erhalten Sie ein vorbereitetes strukturiertes Formular. Die von Ihnen während des Arzt-Patienten-Gespräches gemachten Aufzeichnungen können Sie benutzen. Ebenso wird ein medizinisches Fachwörterbuch zur Verfügung gestellt. Weitere Hilfsmittel dürfen nicht verwendet werden. Ziel ist die Erfüllung der allgemeinen Dokumentationspflicht sowie eine verständliche und vollständige Information der weiter behandelnden Ärzte.

 

Arzt-Arzt-Gespräch
Im nächsten Teil stellen Sie den Patienten im Rahmen eines Übergabegespräches einem ärztlichen Kollegen vor. Sie geben die im Arzt-Patienten-Gespräch gewonnenen Informationen an ein ärztliches Mitglied der Prüfungskommission weiter. Sie besprechen Verdachts- und Differentialdiagnosen, Diagnostische Maßnahmen und Therapien. Hierbei muss das deutsche medizinische Vokabular genutzt werden im Sinne der ärztlichen Fachsprache.

Bewertung der Prüfung

 

Die Mitglieder des Prüfungsausschusses nehmen die Bewertung der Prüfung nach einem einheitlichen, strukturierten Schema gemeinsam vor und teilen das Ergebnis unmittelbar nach der Prüfung dem Prüfungskandidaten mit. Das Prüfungsergebnis wird im Anschluss der Approbationsbehörde mitgeteilt. Die weitere Bearbeitung erfolgt dort. Im Falle des Nichtbestehens kann die Fachsprachenprüfung mehrmals wiederholt werden. Es muss die gesamte Prüfung wiederholt werden. Die Anzahl der Wiederholungsprüfungen ist nicht begrenzt. Die Gebühr in Höhe von 425 EUR ist jeweils erneut zu entrichten.

Wo gibt es weitere Informationen?

 

Für Fragen zur Berufserlaubnis oder Approbation ist die Landesdirektion Sachsen zuständig:

 

Für Fragen zur Fachsprachenprüfung für Ärztinnen und Ärzte ist die Sächsische Landesärztekammer zuständig. Bitte wenden Sie sich per E-Mail an fachsprachenpruefungen@slaek.de. Darüber hinaus steht Ihnen Frau Barzik unter der Telefonnummer +49 351 8267-318 zur Verfügung.

Seitenfunktionen

Partner

Meine SLÄK

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte

Veranstaltungen für MFA

Ärzteblatt

  • 12/2017 Editorial: Neues Gelöbnis
    57. Kammerversammlung
    Neue Richtlinie Hämotherapie
    Änderungen beim Berufsgeheimnisschutz
    Hinweise zur Erstellung von Weiterbildungszeugnissen
    Berufsbildungsausschuss „Medizinische Fachangestellte“
    Amyloidose