Auswertung und Ergebnisse

Die wissenschaftliche Auswertung der Daten erfolgte durch die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ), die seit über 15 Jahren die entsprechende Umfrage der Schweizer Ärztekammer begleitet.

 

Ergebnisse 2011

Die Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung sind in verschiedenen Ebenen abrufbar:

Öffentlich

Hier finden Sie den Länderrapport der Sächsischen Landesärztekammer sowie die Landesspinne Sachsen.

 

Im Bundesrapport finden Sie die aggregierten Ergebnisse der Befragungen der Weiterbildungsbefugten und Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung auf Bundesebene.

 

Fachgebietsspezifische Ergebnisspinnen auf Bundesebene
Die Fachgebietsspezifischen Ergebnisspinnen auf Landesebene können bei der Sächsischen Landesärztekammer angefordert werden (Tel. 0351 8267-335  oder  E-Mail: evaluation@slaek.de).

 

Fachrichtungsbezogene Auswertungen von Einzelfragen auf Bundesebene (Weiterzubildende und Weiterbildungsbefugte)
Die fachrichtungsbezogenen Auswertungen für Sachsen können als Präsentation (siehe Präsentationsbeispiel) bei der Sächsischen Landesärztekammer angefordert werden. War die Teilnehmerzahl zu gering, wurde keine fachrichtungsbezogene Präsentation erstellt.

 

Weiterbildungsstättenbezogene Ergebnisspinne
Ein Teil des Individuellen Befugtenberichts, die sogenannte Ergebnisspinne, wird seit Februar 2012 veröffentlicht. Die Ergebnisspinne stellt die aggregierten Mittelwerte der acht Fragenkomplexe für die jeweilige Weiterbildungsstätte im Vergleich mit der Fachrichtung des Befugten sowohl auf Landes- als auch Bundesebene dar. Die Mittelwerte ergeben sich aus den Antworten der Weiterzubildenden auf die Kernfragen zur Weiterbildung.

Zukünftige Fachärzte haben mit der weiterbildungsstättenbezogenen Ergebnisspinne eine zusätzliche Orientierung für die Planung ihrer Weiterbildung und für die Wahl der passenden Weiterbildungsstätte.

 

Nichtöffentlich

Individueller Befugtenbericht
Über die Webportal-Anmeldung konnten die Weiterbildungsbefugten mit ihren Zugangsdaten den Bericht über die Ergebnisse der Befragung Ihrer eigenen Weiterbildungsstätte bis Ende März 2012 aufrufen. Nun kann der Befugten-Bericht nur noch bei der Sächsischen Landesärztekammer durch den Weiterbildungsbefugten schriftlich angefordert werden.

Es wurde auch ein Bericht erstellt, wenn Weiterbildungsbefugte sich selbst nicht an der Befragung beteiligten, Ihre Weiterzubildenden jedoch Zugangsdaten von der Sächsischen Landesärztekammer angefordert haben.

Gründe dafür, dass Weiterbildungsbefugte in dieser Befragungsrunde keinen Bericht erhalten, können sein:

  • zum Zeitpunkt der Umfrage wurden keine Ärzte in Weiterbildung beschäftigt oder
  • die Weiterzubildenden haben sich nicht aktiv an der Befragung beteiligt oder
  • die Weiterzubildenden haben sich nicht in ausreichender Zahl (≥ vier) an der Befragung beteiligt oder haben ihr Einverständnis für die Nutzung der Ergebnisdarstellung im Bericht für die eigene Weiterbildungsstätte nicht gegeben oder
  • die Weiterzubildenden waren weniger als zwei Monate zum Zeitpunkt der Befragung an der Weiterbildungsstätte tätig.

 

Datenschutz/Anonymität

Alle im Zusammenhang mit dem Projekt erhobenen und verwendeten Daten werden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen über den jeweils aktuellen Stand im Datenschutz in Deutschland und in der Schweiz behandelt.
Bei weniger als vier Weiterzubildenden bzw. weniger als vier abgegebenen Fragebögen pro Weiterbildungsstätte (WBS) wurden nur diejenigen berücksichtigt, bei denen das Einverständnis für eine Nutzung der Ergebnisdarstellung im individuellen Weiterbildungsbefugten-Bericht gegeben wurde (Wahrung der Anonymität).
Die individuellen Befugtenberichte dürfen nur mit Zustimmung der Weiterbildungsbefugten veröffentlicht werden.

Bei Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ansprechpartner in der Sächsischen Landesärztekammer:

Hotline: 0351/ 8267 335    E-Mail: evaluation@slaek.de

 

 

© Sächsische Landesärztekammerletzte Änderung: 19.09.2012

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg

Ärzteblatt

  • 10/2018 Wohin zieht es den ärztlichen Nachwuchs?
    Mutterschutz im stationären Gesundheitswesen
    Protonentherapie in der Radioonkologie
    Als Arzt in Peru: Ein Erfahrungsbericht