„Die vergessenen Ärzte der Schoah: Tragische Entscheidungen unter Terror”

08.07.2011

Die Bundesärztekammer, der Landesverband Jüdischer Ärzte und Psychologen Berlin e.V., die Jüdische Gemeinde zu Berlin und die Stiftung Neue Synagoge Berlin-Centrum Judaicum laden Sie herzlich ein am:
 

Montag, den 18. Juli 2011, um 19 Uhr
"Die vergessenen Ärzte der Schoah: Tragische Entscheidungen unter Terror"

 

In ihren Vorträgen beleuchten vier Wissenschaftler das ethische Dilemma, dem jüdische Ärzte und Pflegepersonal während der Schoah ausgesetzt waren. Harold Bursztajn, M.D., und Geoffrey Brahmer, M.Div., untersuchen in ihrer hier präsentierten Fallstudie "Gesundheitspflege im Ghetto Lodz: Pflege, Regelkonformität, Gewissen und Widerstand" die Entscheidungen des medizinischen Personals, d.h. also Ärzten und Pflegekräften, im Ghetto Lodz. Tessa Chelouche, M.D., wird in ihrem Vortrag über jüdische Ärzte in den Konzentrationslagern sprechen und untersuchen, ob und wie sie ethische Grundsätze unter den entwürdigenden Bedingungen berücksichtigen konnten. Ausgehend von Jurek Beckers Roman "Jakob der Lügner" wird Jacob Holzer, M.D., in seinem Beitrag "Die Rolle der Ärzte im Ghetto" über den Arzt als Tröster im Kontext von Terror, Krankheit, Hunger und Tod sprechen.
 

Begrüßung: Dr. Chana Schütz
Moderation: Dr. Roman Skoblo
 

Die englischen Vorträge werden simultan ins Deutsche übersetzt.
 

Ort: Stiftung Neue Synagoge Berlin- Centrum Judaicum
Großer Saal, 3. Stock
Oranienburger Str. 28 - 30
10117 Berlin
 

Bitte planen Sie genügend Zeit für die Sicherheitskontrollen ein und beachten Sie, dass keine Parkplätze zur Verfügung stehen.

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg

Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte