Uniklinikum Dresden stärkt Allgemeinmedizin in der Lehre

26.02.2009

Dr. Antje Bergmann wird Dresdens erste Privatdozentin für Allgemeinmedizin / Weitere Verbesserung der Ausbildungsbedingungen im Fach

 

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Habilitationsverfahrens zum Thema "Gesundheitsverhalten und Krankheitsrisiken in unterschiedlichen medizinischen Berufsgruppen" erhält Dr. Antje Bergmann jetzt als erste Fachärztin für Allgemeinmedizin in Dresden die mit dem Titel "Privatdozentin" verbundene Lehrbefugnis für das Fach Allgemeinmedizin. Als zuständige Fachvertreterin der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus organisiert sie das komplette Lehrangebot in der Allgemeinmedizin vom Blockpraktikum über Seminarkurse bis hin zu Zusatzveranstaltungen im "Praktischen Jahr" (PJ) und setzt sich auch in der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen für die Förderung des ärztlichen Nachwuchses ein. Ziel ist es, schnell den Anteil der Studierenden, die sich für das Fach Allgemeinmedizin interessieren, zu erhöhen. Noch mehr Absolventen sollen dadurch zeitnah für eine allgemeinmedizinische Weiterbildung begeistert werden. Damit wird den berufs- und gesundheitspolitischen Forderungen auch der Sächsischen Landesärztekammer Rechnung getragen.

 

Seit dem Wintersemester 2002/2003 wurde das Fach Allgemeinmedizin in Dresden erstmals von einem Lehrbeauftragten für dieses Fach gelehrt. Aktuell arbeiten fast 50 Lehrpraxisinhaber - in der Mehrzahl niedergelassenen Hausärzte - eng mit dem Lehrbereich Allgemeinmedizin zusammen. Die Praxen liegen im Stadt- und Landkreis Dresden, in Radebeul, Radeburg, Radeberg, Coswig, Königstein, Gröditz und Siebenlehn, aber auch in Chemnitz, Sayda, Großschirma, Lunzenau und Oderwitz. Eine neue Reform des Studienganges Medizin schuf seit dem Wintersemester 2007/2008 den entsprechenden Raum, komplett auf Vorlesungen zu verzichten und im Fach Allgemeinmedizin Seminare in kleinen Gruppen für die Vermittlung theoretischer Grundlagen zu etablieren. Diese Seminare werden nach Anleitung von Lehrpraxisinhabern gehalten. Die Themen sind vom Lehrbereich vorgegeben.

 

Zusätzlich wird der Modellstudiengang "Hausarzt-Weg" systematisch umgesetzt. Die Lehrpraxisinhaber und damit die zukünftigen PJ-Praxen müssen besonders zertifiziert werden und ein Trainingsprogramm durchlaufen. Diese Schulung und ständige Fortbildung der Lehrpraxisinhaber soll die Qualität dieses Studienabschnittes im Fach Allgemeinmedizin weiter verbessern und erfolgt lokal in "Workshops für PJ-Praxen" und national in einem Curriculum der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Der Weg, wesentliche Teile des Praktischen Jahres im Fach Allgemeinmedizin zu fördern und auszubauen, wurde in Dresden und auch national bereits erfolgreich erprobt.

 

Ein großes Problem bei der hausärztlichen Versorgung haben oder erwarten in naher Zukunft vor allem Gebiete in Ostsachsen (z.B. Zittau, Erzgebirgsregionen) - ein Thema, dem sich neben der Sächsischen Landesärztekammer auch die Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen annimmt. Für diese Regionen sollen Studenten bereits im Auswahlverfahren vor Beginn des Studiums gewonnen werden, die diesen Hausarzt-Studiengang absolvieren und dann in diesen Regionen als Nachwuchs für den Hausarztberuf zur Verfügung stehen. Eine enge Kooperation mit dem Berufsverband der Hausärzte, mit der Sächsischen Landesärztekammer sowie mit der Sächsischen Fachgesellschaft für Allgemeinmedizin wurde diesbezüglich bereits durch Frau Dr. Bergmann initiiert. In Dresden ist geplant, eine selbstständig arbeitende Struktur zu bilden, die mit entsprechenden Mitarbeiterstellen ausgestattet wird. Mit den ersten Maßnahmen für diese Institutionalisierung wurde bereits begonnen und u. a. dem Bereich zwei Arztstellen zugewiesen.

 

Die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus sehen allerdings noch weitere Ansatzpunkte, dem drohenden Hausärztemangel wirksam zu begegnen. Nach dem Abschluss des Medizinstudienganges ist die ausreichende Bereitstellung von Weiterbildungsplätzen für Allgemeinmediziner der zweite wichtige Schritt zur zügigen Verbesserung der Nachwuchssituation. Das Universitätsklinikum wird in enger Zusammenarbeit mit seinem Medizinischen Versorgungszentrum die vorhandenen Kapazitäten durch die bereits beschlossene Schaffung zusätzlicher Rotationsstellen noch weiter ausbauen. Darüber hinaus werden sich Universitätsklinikum und Fakultät, wie in dem Antrag des Universitätsklinikums und seiner Partner an das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Förderung der Gesundheitsregion "Carus Consilium Sachsen" formuliert, aktiv in die Lösung der aktuell bereits bestehenden Versorgungsprobleme im hausärztlichen Bereich in Sachsen einbringen. Die Förderung akademischer Graduierungen für Weiterbildungsassistenten sollen helfen, die Attraktivität einer späteren Tätigkeit im hausärztlichen Bereich zu erhöhen und diesen Weg nicht als akademische Sackgasse erscheinen zu lassen. Feste Rotationspläne von angehenden Hausärzten bieten zudem die Möglichkeit, medizinische Versorgung auch in infrastrukturell schwächeren Regionen zu sichern. Diese innovativen Konzepte werden als Modell in der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen etabliert und von Frau Dr. Antje Bergmann begleitet.

 

Durch die insbesondere gegenüber den Kollegen in den alten Bundesländern deutlich geringeren Verdienstmöglichkeiten für den hiesigen Nachwuchs besteht noch immer wenig Anreiz, sich in Sachsen niederzulassen. Hier ist der Freistaat Sachsen gefragt, mit entsprechenden Anreizmitteln oder adäquaten Förderprogrammen einen Ausgleich für Standortnachteile zu schaffen. Dabei spielt auch die notwendige Unterstützung bei der Schaffung angemessener Vergütungsmöglichkeiten von Weiterbildungsassistenten eine entscheidende Rolle.

 

Kontakt:
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin
Privatdozentin Dr. Antje Bergmann
Tel.: +49 0351 458 3687
Fax: +49 0351 458 7320
Email: antje.bergmann@uniklinikum-dresden.de

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg

Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte