Psychosoziale Notfallversorgung / Krisenintervention im Freistaat Sachsen

Nach einem Notfall, einem traumatischen Unfall oder einer Katastrophe können Menschen unter starker seelischer Belastung stehen. In solchen Fällen stehen ihnen die Mitarbeiter der Krisenintervention und die Teams der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) zur Seite. Über das Netzwerk der Psychosozialen Notfallversorgung stehen unter der Adresse www.krisenintervention-psnv.de/ weiterführende Informationen zur Verfügung.

 

Zudem können die Dienste der gemeindepsychiatrischen Krisenintervention in Anspruch genommen werden. Sie ist ein Teilbereich der ambulanten gemeindepsychiatrischen Versorgung mit dem Ziel, Menschen in akuten psychischen und psychosozialen Krisen ambulant aufzufangen. Das Angebot ist niederschwellig organisiert, 24-stündig vorzuhalten und in die vorhandenen kommunalen Versorgungsstrukturen integriert. Das Interventionsspektrum umfasst im Wesentlichen Beratung und Unterstützung sowie die Einleitung psychiatrischer, psychotherapeutischer, psychosomatischer oder somatischer Weiterbehandlung im ambulanten oder, falls erforderlich, im teilstationären oder stationären Setting.

 

Trauma-Ambulanz des Dresdner Uniklinikums
 
Die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden bietet Opfern der Flutkatastrophe zeitnah Beratungstermine in ihrer Trauma-Ambulanz an, wenn sie Probleme bei der Verarbeitung ihrer Erfahrungen und Gefühle haben. Hilfe ist dann notwendig, wenn die Gedanken an die Ereignisse mit starken körperlichen Symptomen wie Schlafstörungen, Herzrasen oder Kreislaufproblemen einhergehen. Die Klinik bietet Opfern der Flutkatastrophe zeitnah Termine zur Beratung für die Einordung solcher Erfahrungen an. Betroffene können sich unter folgenden Kontakten melden und einen Termin vereinbaren:
E-Mail: pso-a2@uniklinikum-dresden.de
Telefon: 0351 458 2070 (von 8 bis 16.30 Uhr)

 

Weitere Informationen
 
Erste Hinweise für den Umgang mit belastenden Erlebnissen können Betroffene oder besorgte Angehörige unter der Rubrik "Wissenswertes" auf der Seite vom Traumanetz Seelische Gesundheit finden. Außerdem werden dort sachsenweit Adressen von Beratungsstellen und Kontaktdaten von Therapeuten vorgehalten:

Ebenfalls informativ für Betroffene und Angehörige ist die Homepage der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie:

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte