Bundesärztekammer gibt Hinweise für „Ärzte in sozialen Medien“

20.03.2014

Soziale Netzwerke können eine sinnvolle Ergänzung zum direkten Gespräch zwischen Arzt und Patient sein -  allerdings müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. Dazu gehört zum Beispiel die ärztliche Schweigepflicht und der Datenschutz. Wichtig ist auch, die Grenze zur viel diskutierten Fernbehandlung einzuhalten.

Die Handreichung der BÄK soll Ärzte und Medizinstudierende für die Besonderheiten der Online-Kommunikation sensibilisieren und Konflikten mit beruflichen und ethischen Standards vorbeugen. In zehn Fallbeispielen wird geschildert, wo mögliche Probleme für Ärzte und Medizinstudierende liegen und wie man ihnen begegnen kann. Wie anonymisiere ich Informationen so, dass die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleibt? Was muss ich in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit beachten? Wo verläuft die Grenze zwischen allgemeiner Gesundheitsaussage und unerlaubter Fernbehandlung? Das sind nur einige der Fragen, die beantwortet werden.

Die Handreichung kann hier heruntergeladen werden:

Seitenfunktionen

Partner

  • Online-Anmeldung von Veranstaltungen
  • Zugang zum Mitgliederportal
Mein Konto

Schnelleinstieg

Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte