Niederschlesische Ärztekammer besucht Dresden

Grenzüberschreitende Projekte ein Hauptthema

27.09.2019

Vom 27. bis 28. September 2019 besucht der Vorstand der Niederschlesischen Ärztekammer aus Wroclaw die sächsische Landeshauptstadt. Anlass ist die 8. gemeinsame Vorstandssitzung mit der Sächsischen Landesärztekammer. Hauptthemen des gemeinsamen Treffens sind grenzüberschreitende Projekte sowie ärztliche ethische Fragen bei der Versorgung ausländischer Patienten.

 

Über "Ärztliche Ethik und multikulturelle Fragen in der Arztpraxis" werden Dr. med. Anne-Sophie Hajduk, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Johanna Sinz, Fachärztin für Innere Medizin, von der Internationalen Praxis in Dresden sowie Dr. Jakub Trnka, Vorsitzender der Ethikkommission der Niederschlesischen Ärztekammer, sprechen.

 

Über die Organisation der Zahnärztlichen Weiterbildung berichtet Dr. med. Christine Langer, Fachärztin für Kieferorthopädie, Torgau..

 

Prof. Dr. Karol Kozak vom Frauenhofer Institut Dresden wird das Projekt "3D Dent" vorstellen. Ziel des Projektes ist es, eine integrierte, transregionale und interdisziplinäre zahnmedizinische Versorgung mit Hilfe einer digitalen Plattform zu schaffen.

 

"Dieser grenzüberschreitende Austausch bietet immer wieder die Chance, Barrieren oder best-practise Beispiele einer grenzüberschreitenden Versorgung in den Blickpunkt zu rücken.", so der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck.

 

Die gemeinsamen Vorstandssitzungen der Sächsischen Landesärztekammer und der Niederschlesischen Ärztekammer dienen seit der ersten Sitzung im Jahr 2002 in Legnica der Pflege der nachbarschaftlichen Beziehungen. Dabei werden gesundheitspolitische Standpunkte und Konzepte ausgetauscht sowie die Ärzte und Krankenhäuser stärker vernetzt.

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg