Ärzte warnen: Stress am Arbeitsplatz macht krank

12.06.2012

Laut aktuellen Zahlen des Bundesarbeitsministeriums stieg die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen und Verhaltensstörungen in Deutschland von 33,6 Millionen aus dem Jahr 2001 auf 53,5 Millionen im Jahr 2010. Der Anteil an allen krankheitsbedingten Fehltagen hat sich im gleichen Zeitraum von 6,6 auf 13,1 Prozent verdoppelt.

 

Der Deutsche Ärztetag in Nürnberg hat in diesem Zusammenhang gefordert, dass sich die Arbeitswelt wieder den Menschen anpassen muss, statt vorrangig Renditeerwartungen zu erfüllen. Der Zusammenhang zwischen krankmachender Arbeitssituation und psychischen Erkrankungen werde oft nicht erkannt oder geleugnet. So führten chronische Überforderung und chronischer Stress am Arbeitsplatz zu psychischen und psychosomatischen Krankheiten wie Depressionen, Angststörungen, Rückenschmerzen, Tinnitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Zu den krankmachenden Arbeitsbedingungen gehörten unter anderem Zeit- und Leistungsdruck, Stress durch ständige Erreichbarkeit über Handy und E-Mail, Angst vor Arbeitsplatzverlust, ungenügende Erholungsmöglichkeiten oder Mobbing. Erst ein notwendiges gesellschaftliches Umdenken mit sozialpolitischen Folgen, politischen Korrekturen und entsprechenden Gesetzen zum Schutz vor gesundheitsgefährdendem Stress am Arbeitsplatz werde wieder humane und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen schaffen.

 

Ärzte sehen es als eine präventive gesellschaftliche Verpflichtung, den Dialog mit Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmerschaft zu suchen, um die im Umgang mit den Patienten gewonnen Erkenntnisse über krankmachende Arbeitsbedingungen der Öffentlichkeit verständlich darzustellen.

Seitenfunktionen

Partner

Mein Konto

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte