Sachsen setzt Förderung der Weiterbildung von Fachärzten für Öffentliches Gesundheitswesen fort

05.06.2014

Die Sächsische Staatsregierung hat die Fortführung des Sonderprogramms zur Qualitätssicherung im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) für weitere zehn Jahre beschlossen. Mit dem Sonderprogramm erhalten die Gesundheitsämter des Freistaates eine anteilige Finanzierung der entstehenden Personalkosten für die Weiterbildung von Fachärzten für Öffentliches Gesundheitswesen bis zum 31.12. 2023. Diese wird mit bis zu 2.290 Euro/Monat und Teilnehmer gefördert. Durch das bisherige Sonderprogramm wurde seit 2005 bereits die Weiterbildung von insgesamt 35 Ärzten zum Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen unterstützt.

 

Die Staatsregierung will damit die Gesundheitsämter in dem Bestreben der Gewinnung weiterer Fachärzte fördern. Insbesondere sollen sich möglichst viele Ärzte für eine Tätigkeit im ÖGD, vor allem im ländlichen Raum, entscheiden. Eine Tätigkeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst bietet gute Voraussetzungen, die Vereinbarkeit von beruflicher Weiterentwicklung und Familie zu realisieren.

 

Bis zum Jahr 2023 werden insgesamt 36 Ärzte im ÖGD die Regelaltersgrenze erreichen. Somit werden mindestens 23,4 Prozent der im Öffentlichen Gesundheitsdienst des Freistaates Sachsens beschäftigten Ärzte ausscheiden. Diese und bereits freie Stellen müssen wieder besetzt werden.

Seitenfunktionen

Partner

  • Ärzte für Sachsen
  • Bündnis Gesundheit
  • Onlinebeantragung Fortbildungszertifikat (über das Mitgliederportal
Mein Konto

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte