Aktive Sterbehilfe für Kinder in Belgien

17.02.2014

Belgien wird die aktive Sterbehilfe für Kinder und Jugendliche zulassen. Das Parlament stimmte am 13. Februar 2014 nach einer emotionalen Debatte mit 86 zu 44 Stimmen bei 12 Enthaltungen dem umstrittenen Gesetzentwurf zu, der das im Jahr 2002 für erwachsene Patienten eingeführte Recht zur Tötung auf Verlangen auf Minderjährige ausweitet. Belgien wäre laut Angaben des Parlaments weltweit das erste Land, das die Sterbehilfe auf Kinder und Jugendliche ohne jegliche Altersgrenze ausdehnt.

Es muss in jedem Einzelfall jedoch geprüft werden, ob ein Kind sich seiner ausweglosen gesundheitlichen Situation genügend bewusst ist, um in eigener Verantwortung den Wunsch nach Sterbehilfe zu äußern. Anders als bei Erwachsenen soll Sterbehilfe bei Minderjährigen zudem nur erlaubt sein, wenn sie sich im Endstadium einer tödlichen Krankheit befinden. Erforderlich ist die Zustimmung durch den behandelnden und einen weiteren Arzt sowie durch einen Jugendpsychologen oder -psychiater.

In Deutschland ist jede Form der aktiven Sterbehilfe durch Ärzte verboten.

 

Seitenfunktionen

Partner

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Gesundheitsinformationen Sachsen
Mein Konto

Schnelleinstieg

Aktuelle Meldungen

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte