Beschäftigtenzahl im Gesundheitswesen Sachsens von 2008 bis 2013 um knapp 13 Prozent gestiegen

17.09.2015

Nach den Berechnungen der Arbeitsgruppe „Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder" (AG GGRdL) wurden Ende 2013 rund 244 800 Beschäftigte1) im sächsischen Gesundheitswesen im weiteren Sinn einschließlich Vorleistungseinrichtungen gezählt. Das waren knapp 13 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. Jährlich bedeutet das eine Wachstumsrate von durchschnittlich 2,4 Prozent. Das teilt das Statistische Landesamt in Kamenz mit.

 

Den größten Zuwachs verzeichnete der Pflegebereich. In der ambulanten Pflege sind seit 2008 rund 5 900 Beschäftigte hinzugekommen. Das ent-spricht einem Anstieg um mehr als ein Drittel (37 Prozent). In den stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen hat sich die Beschäftigtenzahl im gleichen Zeitraum um 4 500 Beschäftigte bzw. 15,9 Prozent erhöht. Damit ist mehr als jede dritte neue Stelle (38 Prozent) zwischen 2008 und 2013 im sächsischen Gesundheitswesen im Pflegebereich geschaffen worden.

Rückläufig war dagegen die Beschäftigtenzahl im Gesundheitsschutz und auch in der Verwaltung hat sie sich nicht erhöht.

 

Es zeigt sich weiterhin, dass das Gesundheitswesen eine Frauendomäne ist. Zuletzt waren 79 Prozent der Beschäftigten Frauen. Die 244 800 Beschäftigungsfälle entsprechen 184 000 Vollzeitäquivalenten2).

 

Diese und weitere miteinander vergleichbare Länderergebnisse werden durch die AG GGRdL bereitgestellt, in der neben Sachsen zurzeit sieben weitere Bundes¬länder sowie das Statistische Bundesamt mitarbeiten.

  

Tabellen und Grafiken im Internet unter:

Seitenfunktionen

Partner

  • Bündnis Gesundheit
  • Gesundheitsinformationen Sachsen
Mein Konto

Schnelleinstieg

Fort- und Weiterbildungskurse für Ärzte