Archiv der Pressemitteilungen des Jahres 2019

  • Wir laden Sie ganz herzlich zur Impulsveranstaltung, dem 1. Digitalen Impuls-Tag, am 18. Januar 2020, nach Dresden ein. Die mit acht Fortbildungspunkten anerkannte Veranstaltung bietet einen spannenden Einblick in aktuelle Entwicklungen und Problemfelder im zunehmend digitalisierten Gesundheitswesen.

  • Die Tarifverhandlungen, die der Marburger Bund (MB) für die Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst führt, wurden durch die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) unterbrochen. Die Sächsische Landesärztekammer warnt vor einer weiteren Verschlechterung der Situation.

  • Aufgrund zunehmender Anfragen von Kammermitgliedern zur Nutzung von elektronischen Heilberufeausweisen (eHBA) im Rahmen der medizinischen Telematikinfrastruktur (TI) teilt die Sächsische Landesärztekammer mit:

  • Wir möchten Sie darüber informieren, dass die Hauptgeschäftsstelle sowie die Bezirksstellen der Sächsischen Landesärztekammer vom 23. Dezember 2019 bis 1. Januar 2020 geschlossen bleiben.

  • Zufrieden äußert sich der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, zum Inhalt des gestern vorgestellten Koalitionsvertrages. „Die Koalitionspartner haben die aus unserer Sicht wesentlichen Handlungsfelder identifiziert und aufgezeigt. Nun gilt es mit hoher Priorität die zum Teil schon angestoßenen bzw. laufenden Maßnahmen, auf die wir immer wieder hingewiesen haben, entsprechend weiterzuverfolgen“, so Präsident Bodendieck.

  • In den vergangenen Wochen gab es negative Schlagzeilen zu sächsischen Ärzten wegen Abrechnungsbetrugs – von Anzeigen, über Durchsuchungen, bis hin zu einer Festnahme. Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) weist einen Generalverdacht gegen alle Vertragsärzte und Psychotherapeuten nachdrücklich zurück.

  • Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, war am 23. November 2019 Gast bei der Festveranstaltung der Niederschlesischen Ärztekammer in Breslau. Anlass war die Gründung der ärztlichen Selbstverwaltung 1989, also vor 30 Jahren, in Niederschlesien.

  • Kinder sollen künftig beim Eintritt in die Kindertagesstätte oder Schule einen altersgerechten Masernimpfschutz nachweisen. Auch Personen, die in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen arbeiten, sollen gegen die Infektionskrankheit geimpft sein. Dies wurde gestern vom Deutschen Bundestag beschlossen.

  • Apps auf Rezept, Angebote zu Online-Sprechstunden und überall bei Behandlungen die Möglichkeit, auf das sichere Datennetz im Gesundheitswesen zuzugreifen – das ermöglicht das „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ (Digitale-Versorgung-Gesetz – DVG). Der Deutsche Bundestag entscheidet heute in 2./3. Lesung über den Gesetzentwurf.

  • Nach den neuesten verfügbaren Bevölkerungsumfragen haben in Deutschland im Jahr 2018 etwa 15,2 Mio. Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren (29,5 %) zumindest einmal in ihrem Leben eine illegale Droge konsumiert. Cannabis nimmt unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein.

  • Der Weltärztebund (WMA) hat auf seiner 70. Generalversammlung eine Deklaration verabschiedet, in der der WMA seine Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie bekräftigt.

  • Das Bundeskabinett hat am 30.10.2019 das "Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität" beschlossen, das auch eine Verbesserung des Schutzes des medizinischen Personals vorsieht.

  • Schutzimpfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten Präventivmaßnahmen in der Medizin. Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, sinkt von Jahr zu Jahr. Aktuell sind 7.500 Schulanfänger nicht vor Masern geschützt. Ein Herdenschutz ist damit nicht gegeben.

  • In Anwesenheit zahlreicher Spitzenvertreter der deutschen Ärzteschaft wurde im Rahmen eines Festaktes am 28. Oktober 2019 der Hufeland-Preis durch das Kuratorium der Stiftung an die Preisträger übergeben. Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sowie Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), sind die Preisträger des Jahres 2018.

  • Vom 28. Oktober bis 7. November 2019 ist im Foyer der Sächsischen Landesärztekammer die Wanderausstellung der DAK-Gesundheit zum Thema Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen zu sehen.

  • Erstmals ist eine in Deutschland durch Mücken übertragene Infektion und Erkrankung mit dem West-Nil-Virus (WNV) bekannt geworden. Das teilte das Robert-Koch-Institut heute in Berlin mit. Die Person aus Sachsen war an einer Gehirnentzündung erkrankt, wurde im Klinikum St. Georg in Leipzig behandelt und ist inzwischen wieder genesen.

  • Vom 27. bis 28. September 2019 besucht der Vorstand der Niederschlesischen Ärztekammer aus Wroclaw die sächsische Landeshauptstadt. Anlass ist die 8. gemeinsame Vorstandssitzung mit der Sächsischen Landesärztekammer. Hauptthemen des gemeinsamen Treffens sind grenzüberschreitende Projekte sowie ärztliche ethische Fragen bei der Versorgung ausländischer Patienten.

  • In Berlin findet am Mittwoch, den 25.09.2019, die öffentliche Anhörung zum Thema Organspende statt. Im Vorfeld dieser Anhörung spricht sich die Sächsische Landesärztekammer für die doppelte Widerspruchslösung aus.

  • Heute, am 23. September 2019, sind zahlreiche sächsische Ärzte, die sich viele Jahre ehrenamtlich in den Gremien der Sächsischen Landesärztekammer engagiert haben, zum Tag des Ehrenamtes geladen.

  • Ein Trauma kann seelische Wunden hinterlassen, die nicht immer ohne Unterstützung heilen – auch bei Medizinern. Die Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig hat eine internetbasierte Schreibtherapie für Ärztinnen und Ärzte entwickelt, die nach einem traumatischen Ereignis im Beruf unter posttraumatischem Stress leiden.

  • Sommerakademie Vogtland

    Thema: Über Uns

    Eine Sommerakademie für angehende Mediziner findet dieses Jahr im oberen Vogtland statt. Wie die Stadtverwaltung Adorf mitteilt, gab es dieses Jahr sogar mehr Bewerber als zur Verfügung stehende Plätze. Die Infowoche für künftige Ärzte startet heute mit Unterstützung der Sächsischen Landesärztekammer im vogtländischen Bad Elster.

  • Das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz weist aufgrund der West-Nil-Virus-Nachweise bei Vögeln in der Stadt Leipzig und im Landkreis Meißen darauf hin, dass Ärzte bei Patienten mit Meningitis/Enzephalitis (v. a. Erwachsene) sowie Patienten mit Fieber unklarer Herkunft auch West-Nil-Virus in die Diagnosestellung mit einbeziehen sollten.

  • Ärzte, Anwälte, Ingenieure, Dolmetscher und andere Vertreter der Freien Berufe in Sachsen trafen sich vergangene Woche zu einem Gespräch mit Vertretern von FDP, SPD, GRÜNE, LINKE, FREIE WÄHLER und CDU. Der Tenor über alle Vertreter lautete: Bürokratieabbau, Fachkräftegewinnung und Digitalisierung. Im Detail gab es dann doch Unterschiede, wie zum Beispiel bei Honorarordnung, sozialer Gerechtigkeit, Einheitskrankenkasse oder Poliklinik plus.

  • Welche Ärztinnen und Ärzte, Krankenhäuser und Einrichtungen führen in Deutschland Schwangerschaftsabbrüche durch? Bei der Beantwortung dieser Frage hilft seit Ende Juni eine Liste, die die Bundesärztekammer (BÄK) auf ihrer Internetseite zur Verfügung stellt. Diese Liste wird auch von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.familienplanung.de(öffnet in neuem Fenster) veröffentlicht und gemeinsam monatlich aktualisiert.

  • Apps auf Rezept, interessante Angebote zu Online-Sprechstunden und überall bei Behandlungen die Möglichkeit, auf das sichere Datennetz im Gesundheitswesen zuzugreifen – das soll das „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ (Digitale-Versorgung-Gesetz – DVG) ermöglichen. Den Entwurf hat das Bundeskabinett heute beschlossen.

  • Sachsen will 100 Medizinstudienplätze zusätzlich schaffen und eine Landarztquote einführen. Zudem sollen Medizinstudierende eine Mindestaufwandentschädigung im Praktischen Jahr in Akademischen Lehrpraxen und Lehrkrankenhäusern im ländlichen Raum erhalten. Die Maßnahmen gehören zu einem 20-Punkte-Programm zur medizinischen Versorgung in Sachsen, das das Sächsische Kabinett am 25. Juni beschlossen hat.

  • Elf Studenten aus dem ersten Jahrgang des Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben dieses Jahr ihr Staatexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Sachsen beginnen.

  • Ein breites Bündnis von Institutionen und Organisationen, die für die Organspende Verantwortung tragen, hat einen „Gemeinschaftlichen Initiativplan Organspende“ vereinbart.

  • Aus Sicht der Kinder- und Jugendmedizin ist besonders besorgniserregend, dass es in Staaten mit legalisierter Freigabe von Cannabis zu einem Anstieg der Zahl jugendlicher Konsumenten sowie einer Zunahme von Gesundheitsschäden durch Intoxikation bei Kindern gekommen ist.

  • Auf dem 29. Sächsischen Ärztetag haben am 14. und 15. Juni 2019 die Mandatsträger der Sächsischen Landesärztekammer in Dresden den Präsidenten sowie den Vorstand für die Wahlperiode 2019 – 2023 gewählt.

  • Am 14. und 15. Juni 2019 kommen die neu gewählten Mandatsträger der sächsischen Ärzte zum 29. (konstituierenden) Sächsischen Ärztetag und zur 60. Kammerversammlung in Dresden zusammen. Rund 50 % von ihnen werden das erste Mal an einer Kammerversammlung als Mandatsträger teilnehmen. Die Schwerpunkte bilden die Wahlen des Präsidenten, des Vorstandes und einiger Ausschüsse. Bisher kandidiert der jetzige Präsident Erik Bodendieck, Hausarzt aus Wurzen, für das Präsidentenamt.

  • Der Freistaat Sachsen will die Gesundheitsversorgung für die Zukunft absichern und insbesondere im ländlichen Raum neue Wege gehen. Dazu wurde mit den zentralen Partnern ein Bündnis geschlossen. Neben dem Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz gehören die Sächsische Landesärztekammer, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, die Krankenhausgesellschaft Sachsen und die AOK Plus diesem Bündnis an.

  • Ab Juli 2019 soll das elektronische Logbuch (eLogbuch) für die Facharzt-Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten betriebsbereit sein. Einen entsprechenden Sachstandsbericht hat der 122. Deutsche Ärztetag in Münster zustimmend zur Kenntnis genommen.

  • Auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster haben heute die sächsischen Delegierten eine bessere Fortbildung zu den Themen Selbstschutz und Gesundheitsbewusstsein gefordert, um die Resilienz von Ärzten zu verbessern.

  • In diesem Jahr tagt der Deutsche Ärztetag, das Parlament der deutschen Ärzte, vom 28. bis 31. Mai in Münster. Zum 122. Deutschen Ärztetag reisen rund 1.000 Gäste aus allen Bundesländern an. Aus Sachsen werden 12 Delegierte teilnehmen.

  • Vom 12. März bis 1. April 2019 fand die Neuwahl der Mitglieder der Kammerversammlung für die Wahlperiode 2019 – 2023 statt. Insgesamt stellten sich 159 Kandidaten zur Wahl, von denen 101 als Mandatsträger in die Kammerversammlung gewählt wurden. Die Wahlergebnisse nach Wahlkreisen finden Sie im aktuellen Ärzteblatt Sachsen und hier:

  • Vor einem Jahr hat der Deutsche Ärztetag den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung geebnet. Die Umsetzung in Sachsen erfolgte direkt im Anschluss. Mittlerweile haben fast alle Ärztekammern entsprechende berufsrechtliche Neuregelungen eingeleitet. Zur Information hat der Berufsordnungsausschuss der Bundesärztekammer Hinweise und Erläuterungen zur ausschließlichen Fernbehandlung sowie einen Frage-Antwort-Katalog veröffentlicht.

  • Auch in diesem Jahr lädt die Sächsische Landesärztekammer gemeinsam mit ihren Partnern alle Medizinstudenten, PJ-ler und andere Interessierte herzlich ein zur Informationsveranstaltung für Medizinstudenten und Jungärzte am 29. April 2019 ab 10.00 Uhr in das Studienzentrum der Universität Leipzig, Liebigstraße 27, 04103 Leipzig.

  • Sächsische Ärzte sollen demnächst abgehört werden dürfen. Das sieht eine Novellierung des Gesetzes zur Neustrukturierung des Polizeirechtes des Freistaates Sachsen vor, die kommende Woche im Landtag beraten wird.

  • Aktuell leben in Sachsen 25.209 Ärzte (31.12.2018). 17.866 Ärzte sind derzeit auch ärztlich tätig. Dies sind 229 berufstätige Ärzte mehr als im Jahr zuvor. Davon arbeiten 9.759 im stationären (+104) und 6.896 im ambulanten Bereich (+50).

  • Die Tarifpartner für Medizinische Fachangestellte (MFA) haben am 20. März 2019 die neuen Gehaltstabellen veröffentlicht, die nach Ende des aktuellen Tarifvertrages am 31. März 2019 in Kraft treten. Demnach verdienen MFA in den nächsten zwei Jahren 4,5 Prozent mehr.

  • In Sachsen gab es vor zehn Jahren noch 5.655 Ärzte mit eigener Praxis. Diese Zahl sank bis Ende 2018 um 450 auf 5.205 niedergelassene Ärzte. Dagegen stieg im gleichen Zeitraum die Zahl der in Niederlassung angestellten Ärzte von 639 auf 1.691 Ärzte an.

  • Die deutschlandweit rund 400 Gesundheitsämter spielen für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung eine zentrale Rolle. Erstmals soll mit einem „Tag des Gesundheitsamtes" deren Arbeit offiziell am 19. März 2019 gewürdigt werden.

  • Der Bundestag hat heute das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verabschiedet. Ärzte werden damit verpflichtet, mehr Sprechstunden für ihre Patienten anzubieten. Außerdem hat das Gesetz die Verbesserung der ärztlichen Versorgung auf dem Land im Blick. Für die zusätzlichen Leistungen winken den Ärzten finanzielle Anreize.

  • Seit 26 Jahren klärt die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Landesärztekammer mögliche Behandlungsfehler für Patienten. Ihr Bericht für 2018 zeigt trotz hoher Arbeitsbelastung der Ärzte stabile bis rückläufige Zahlen.

  • 159 Ärztinnen und Ärzte kandidieren für die Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer. Ein Großteil von ihnen ist ganz neu dabei. Woher kommen sie? Für welches Fachgebiet treten sie an? Wo arbeiten sie? Und was sind ihre Ziele?

  • 159 Ärzte kandidieren für die 101 (Wahl-)Mandate der Kammerversammlung. 60 Prozent von ihnen waren bisher nicht in der Kammerversammlung vertreten. Ab Mitte März können die sächsischen Ärzte per Briefwahl ihre Stimme abgeben.

  • Informationsveranstaltung für Akademische Lehrkrankenhäuser, Medizinstudierende und Jungärzte

  • 3 % Ermäßigung durch Onlineveranlagung und SEPA-Mandat sichern

  • Der Deutsche Bundestag hat heute das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes - Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (GZSO)" beschlossen. Nach dem zweiten Durchgang im Bundesrat kann das nicht zustimmungspflichtige Gesetz voraussichtlich Anfang April in Kraft treten.

  • Die Sächsische Landesärztekammer ist dem Bündnis Konfliktlösung in Sachsen beigetreten. Damit wird das Informationsangebot des Bündnisses um die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen erweitert. An die Gutachterstelle können sich Patienten bei Verdacht auf einen Behandlungsfehler wenden und eine außergerichtliche Klärung herbeiführen.

  • Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Krankenversicherung. Aktuelle Auswertungen der Bundesvereinigung Deutscher Apotheker (ABDA) zeigen deutliche regionale Unterschiede bei der Versorgung mit Cannabisblüten.

  • Masern in Sachsen

    Thema: Über Uns

    Auch in diesem Jahr gab es bereits Masernfälle in Sachsen. In einigen Fällen erfolgte keine sachgerechte Diagnostik durch den behandelnden Arzt. Aus diesem Grund weist das Sächsische Sozialministerium darauf hin, dass alle Ärzte, vor allem bei Patienten mit Fieber und Hautausschlag, Masern mit in Betracht ziehen und die entsprechende Diagnostik einleiten sollten.

  • Nach dem wetterbedingten Ausfall der Mitgliederversammlung am 9. Januar 2019 lädt der Vorstand der Kreisärztekammer Mittelsachsen nunmehr alle Mitglieder der Kreisärztekammer am Mittwoch, dem 13. Februar 2019, 18.30 Uhr, in das Hotel „Schwarzes Roß" in Siebenlehn zur Mitgliederversammlung ein.

  • Das Gemeinsame Landesgremium hat sich unter dem Vorsitz von Gesundheitsministerin Barbara Klepsch gestern in Marienberg getroffen. Das Landesgremium befasst sich mit der Weiterentwicklung der medizinischen Versorgung an der Schnittstelle von ambulanter und stationärer Versorgung. Modellregionen dafür sind die Mittelbereiche Marienberg und Weißwasser. Die Sächsische Landesärztekammer ist in allen sieben Arbeitsgruppen vertreten.

  • Am 6. Februar 2019 wird die neu entwickelte Kinderschutz App „Hans&Gretel“ für Ärzte in der Sächsischen Landesärztekammer vorgestellt. Die App dient der Erkennung und Vorgehensweise bei Kinderschutzfällen in der Medizin. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Aufbau der App sowie deren Nutzung anhand von zwei Fallbeispielen erläutert.

  • Eine Selbstverwaltung kann immer nur so gut sein wie ihre Gremien und Gremienarbeit kann immer nur konstruktiv sein, wenn in gegenseitiger Wertschätzung Kontroversen ausdiskutiert werden. Wir möchten alle Kolleginnen und Kollegen ansprechen, sich zu engagieren.

  • Alle sächsischen Ärzte haben noch bis zum 6. Februar 2019 die Möglichkeit, für das Parlament der sächsischen Ärzte - die Kammerversammlung - zu kandidieren (Wahlperiode 2019-2023). Hierfür ist nur der sogenannte „Wahlvorschlag" auszufüllen.

  • Aufgrund der winterlichen Wetterlage und der damit verbundenen Verkehrskomplikationen hat sich der Vorstand der KÄK Mittelsachsen dazu entschieden, die für heute, den 9. Januar 2019, in Siebenlehn stattfindende Mitgliederversammlung der Kreisärztekammer abzusagen...

  • Die Sächsische Landesärztekammer (SLÄK), die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), die Krankenhausgesellschaft Sachsen (KGS), die sächsischen Rehakliniken, die Sächsische Ärzteversorgung und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) laden alle Ärzte in Weiterbildung sowie die PJ-ler herzlich ein

  • Mit Wirksamwerden der EU-Verordnung 536/2014 entfällt die lokale Zuständigkeit der Ethik-Kommission zur Bewertung der Eignung/Qualifikation der Prüfstellen. Vor diesem Hintergrund muss eine einheitliche Bewertungsgrundlage erreicht werden, damit vergleichbare Sachverhalte auch zu vergleichbaren Bewertungsergebnissen führen.